Wann kommst du, Baby? 10 mögliche Zeichen für den Geburtsbeginn

Die letzten Wochen mit Babybauch sind für viele werdenden Eltern die reinste Geduldsprobe. Mit Spannung wird dem großen, unbekannten Tag der Geburt entgegengefiebert, und jede kleinste, körperliche Veränderung dabei registriert und analysiert.
Um hierbei etwas Orientierung zu verschaffen, habe ich die 10 häufigsten Indizien für eine bevorstehende Geburt zusammengetragen.

Die letzten Wochen mit Babybauch

  • 1. Rückenschmerzen

    plötzlich auftretende, ziehende Schmerzen im unteren Rücken können eine bevorstehende Geburt andeuten. Manchmal werden die ersten Wehen auch mit Rückenschmerzen verwechselt.

  • 2. Periodenschmerzen

    Leichte Wehentätigkeit lässt sich am ehesten mit den Schmerzen währende deiner Periode vergleichen. Falls du also in den letzten Tagen deiner Schwangerschaft ein unangenehmes Ziehen im Unterleib verspürst, bereitet sich dein Körper höchstwahrscheinlich auf die Geburt vor.

  • 3. Ein harter Bauch

    Im letzten Schwangerschaftsdrittel erlebt fast jede Schwangere mehrmals am Tag, dass ihr Bauch ganz plötzlich hart wird. Diese sogenannten Übungswehen sind an und für sich kein Zeichen für den Geburtsbeginn, treten sie aber gehäuft und in immer näheren Abständen auf, können sie durchaus ein Indiz für die nahende Geburt sein.

  • 4. Nestbautrieb

    du verfällst plötzlich dem Putzwahn, musst unbedingt noch den Kleiderschrank ausmisten oder zum x-ten Mal deine Babykleidung sortieren? Ein gutes Zeichen dafür, dass die Geburt unmittelbar bevor steht!

  • 5. Starke Müdigkeit oder Erschöpfung:

    Dein Körper spürt instinktiv, dass er die nächsten Monate stark gefordert sein wird, und gönnt sich die Ruhe vor dem „Sturm“. Gib deinem Bedürfnis nach Entspannung nach, und mach es dir so oft wie möglich bequem. Dein Körper weiß, was für ihn gut ist.

  • 6. Dein Schleimpfropf geht ab

    Der Schleimpfropf verschließt den Muttermund in der Schwangerschaft und schützt dein Ungeborenes vor aufsteigenden Keimen. Wenn sich zum Geburtstermin hin der Muttermund verändert, kann der Schleimpfropf abgehen. Beunruhige dich nicht, wenn du eine größere Menge Schleim mit eventuell etwas Blut vermischt, in deiner Unterhose findest. Es ist ein gutes Zeichen, dass die Geburt bald losgehen wird.

  • 7. Plötzlich unreine Haut

    Durch die Hormonschwankungen kurz vor der Geburt können Akne und Hautunreinheiten ausgelöst werden. Keine angenehme, aber trotzdem hoffnungsfrohe Erscheinung.

  • 8. Übelkeit, Erbrechen und Durchfall

    die Darmperistaltik wird durch die erhöhte Aktivität deiner Gebärmutter angeregt. Es kann zu starkem Stuhldrang oder Durchfall kommen. Ebenso kann Übelkeit oder Erbrechen auftreten: dein Körper reinigt sich, und kann sich danach ganz auf die bevorstehende, harte Geburtsarbeit einlassen, anstatt mit der Verdauung beschäftigt zu sein.

  • 9. Dein Bauch senkt sich ab/ du bekommst wieder leichter Luft

    Der vorangehende Teil deines Kindes (entweder Kopf oder Steiß) sinkt immer tiefer ins Becken, je weiter die Schwangerschaft voranschreitet. Zum Termin hin kann sich dadurch der Bauch langsam absenken. Du bekommst wieder leichter Luft, da die Gebärmutter nicht mehr so hoch steht. Auch dies ist ein eindeutiges Zeichen, dass die Geburt unmittelbar bevor steht.

  • 10. Die Kindsbewegungen verändern sich

    viele Eltern bemerken, dass sich das Verhalten ihres kleinen Bauchbewohners kurz vor der Geburt deutlich verändert. Kinder, welche die ganze Schwangerschaft über ruhig waren, vollführen wahre Kunststücke, und aktive Babys verhalten sich plötzlich ganz ruhig.

Die oben genannten Zeichen sind keine eindeutigen Hinweise auf die bevorstehende Geburt und können durchaus auch andere Ursachen haben.
Meine Erfahrung als Hebamme hat mir jedoch gezeigt, dass sie gehäuft kurz vor einem spontanen Geburtsbeginn auftreten.

Im nächsten Blog Artikel werde ich auf die sicheren Zeichen eingehen, welche den Geburtsbeginn anzeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.